News + Aktivitäten

WINTER Verkauf.

Öffnungszeiten:
Mittwoch 14:00 – 17:00
Samstag 10:00 – 17:00

Unsere Feigenblattkürbisse und Eier liegen zum Verkauf vor.

Feigenblattkuerbis

GESUNDE ERDE, GESUNDE NAHRUNG, GESUNDE MENSCHEN UND TIERE
Regionaler Verkauf mit Eiern von unseren Schweizer Hühner aus wesensgemässen Tierhaltung und Gemüse aus permakultureller Landwirtschaft.

Auenhof Verkaufswagen

NEUE KURSE 2020:
Einführung in die Permakultur und Vertiefung:
Jetzt buchen

Für individuelle Besichtigungen, Führungen und Workshops
bitte wir Euch um eine Anmeldung unter:
info@permakultur-auenhof.ch

Für weitere Informationen, kann unser Newsletter abonniert werden!

Vision + Ziele

Unsere Vision. Unsere Ziele.

Gemeinschaftlicher Aufbau des 1. Permakultur-Demonstrationshofes in der Schweiz.
Vermittlung von Wissen durch die down to earth AKADEMIE für PERMAKULTUR GESTALTUNG

PERMAKULTUR ALS ZUKUNFTSFÄHIGES SYSTEM 

Permakultur ist eine Landwirtschaftsform, die noch weiter geht, als der ökologische Landwirtschaftsanbau. In permakulturell gestalteten Lebensräumen wird das Zusammenleben von Menschen, Tieren und Pflanzen so kombiniert, dass es zeitlich unbegrenzt funktioniert und die Bedürfnisse aller Elemente so weit wie möglich erfüllt werden. Ziel der permakulturellen Gestaltung ist das Schaffen eines sich selbst regulierenden Systems, das höchstens minimaler Eingriffe bedarf, um dauerhaft in einem dynamischen Gleichgewicht zu bleiben.
Das System soll produktiv und flexibel bleiben.

Dies zeigen Permakultur-Höfe auf der ganzen Welt. In der Schweiz gibt es bisher noch keinen solchen Hof. Ursprünglich für die Landwirtschaft entwickelt, ist Permakultur inzwischen zu einem Denkprinzip geworden, das ebenso Bereiche wie Energieversorgung, Landschaftsgestaltung und die Gestaltung sozialer Infrastrukturen umfasst. Da sich die sogenannten Design Prinzipien – eine funktionale Sammlung von Gestaltungsgrundsätzen – auf viele weitere Gebiete adaptieren lassen, fliesst Permakultur inzwischen auch in Architektur, Stadt- und Regionalplanung, sowie in kooperative Ökonomien ein.

Auf den Flächen des Hofes in Gamsten, die in einer kooperativen und gesellschaftlichen Form organisiert und bewirtschaftet werden, ist es das Ziel, ein regeneratives Landwirtschaftsmodell zu betreiben, welches ökologische, ökonomische und soziale Aspekte mit einbezieht.

Richtlinien + Prinzipien

Unsere Richtlinien und Prinzipien 
in der Permakultur-Landwirtschaft.

Hier werden die Grundsätze für eine regenerative/wiederherstellende Landwirtschaft angewandt.
Eine Landwirtschaft, welche mehr Energie und Nährstoffe produziert, als sie verbraucht.
Folgende Grundsätze werden nach den ethischen Grundsätze der Permakultur definiert:

EARTH–CARE, PEOPLE–CARE, FUTURE–CARE

Das erste und wichtigste Prinzip: kein landwirtschaftlicher Betrieb darf dem Land mehr
Nährstoffe, Wasser und Energie entnehmen, als er zurückgibt.

Vermehrt werden natürliche Ressourcen wie Boden, Wasser und Pflanzen eingesetzt.
Boden, Wasser und Luft werden nicht verschmutzt.

Allem Leben wird das ihm innewohnende Recht auf Wohlergehen zugestanden.

Keine Energiezuschüsse oder externe Nährstoffquellen – nur Sonnenenergie und interne
Nährstoffquellen.

Alle Reste werden verwertet – Nichts wird verschwendet.

Keine Gifte und Schadstoffe werden erzeugt.

Ressourcen wie Lebensräume sind produktives Kapital und müssen für die Zukunft erhalten
bleiben. Sie dürfen nicht heruntergewirtschaftet werden.

Nutzung von Polykultur – Vielfalt an Pflanzenarten und Sorten.

Es wird kein Projekt gestartet, bevor nicht die Bedürfnisse wie Wasser, Schutz- und
Nährstoffquellen real gedeckt sind.

Verwendung regionaler Ressourcen.

Die Wertschöpfung soll der Region erhalten bleiben.

Produkte + Verkauf

Regionaler Produkte-Verkauf

Wir bieten in Zukunft hochwertige und ausgewählte Produkte an, die von unserem Hof stammen und verarbeitet werden. Diese werden an unserem Hof direkt erhältlich sein.

Lass dich über unsere Produkte und den Verkauf informieren, indem du unseren Newsletter abonnierst. So erhältst du laufend unser Angebot.

Jungpflanzen
Wir planen den Aufbau einer Raritätengärtnerei in welcher zukünftig es Gemüsejungpflanzen, Kräuter und Medizinalpflanzen usw. zu kaufen gibt. Bereits spriessen und gedeihen sachte unsere Jungpflanzen.

Gemüse
 
Gesunde Erde – Gesunde Nahrung, so lautet unser Prinzip des Gemüseanbaus. Dank der Vielfalt, sowie der Anbau in Mischkulturen werden wir in Zukunft ein grosses Angebot offerieren können.

Kräuter
Der Aufbau unserer Kräutergärten in welchen Küchen- und Heilkräuter wachsen ist in Planung.

Obst und Beeren
 
Der alte Obstbaumbestand am Hof beschenkt uns bereits mit Früchten. Neu gepflanzte Hecken und Bäume bereichern zukünftig unser Sortiment.

Pilze
Die Pilzstämme liegen bereit für die Impfung und werden frühestens nächstes Jahr wuchern und für ein vielfältiges Angebot sorgen.

Eier
Frisch von unseren Schweizerhühnern

Hofprodukte
Aus unserer Alchemie-Werkstatt heraus wirken wir kreativ und kunstvoll.

Pflanzen + Tiere

Pflanzen-Raritäten.

Kultivierung von hochwertigem Gemüse und Früchten. Anbau von Kräutern und Heilpflanzen,
Raritäten von Obst, Früchten, Pilzen, Kultivierung von Jungpflanzen, Aufbau immunstärkender Gärten.

Wesensgemässe Tierhaltung.

Unser Prinzip ist eine wesensgemässe Tierhaltung und die Aufrechterhaltung von alten Rassen. Auf unserem Hof halten wir Kleintierrassen, die von der Stiftung ProSpecieRara vermittelt wurden.

Kupferhalsziegen
Die Kupferhalsziege gehört zur Gruppe der Walliserziegen und weist mit ihrer Kupferfarbe auf die gemeinsamen Vorfahren, die Kupferziegen hin. Die Rasse besitzt ein langes, zweifarbiges Haarkleid, wobei die vordere kupferfarbige Körperhälfte durch eine scharfe Linie von der weissen Nachhand getrennt ist. Beide Geschlechter tragen kräftige Hörner und Bärte.

Walliser Schwarzhalsziege
Die Walliser Schwarzhalsziegen, die auch als ‚Gletschergeissen‘ bezeichnet werden, sind eine Walliser Lokalrasse mit langem, typisch zweifarbigem Haarkleid. Die vordere, kohlenschwarze Körperhälfte ist durch eine scharfe Linie von der schneeweissen Nachhand getrennt. Die Farbtrennung zieht sich auch bei den Klauen konsequent durch.

Schweizerhuhn
In den Nationalfarben – schneeweisses Gefieder und kräftig roter Kamm – präsentiert sich das Schweizerhuhn als stolze Landrasse. Mit ihren kompakten, frostsicheren Rosenkämmen und mit einem eher schweren Körperbau fühlen sich die Tiere in unseren Breitengraden wohl. 1991 fand ProSpecieRara nur noch wenige Züchter, die die alte Schweizer Rasse züchteten. Heute erfreut sich das klassische, stolze ‚Selbstversorger-Huhn‘ wieder steigender Beliebtheit.

Dunkle Bienen
Die Dunkle Biene Apis mellifera mellifera ist eine sehr alte Bienenrasse. Kennzeichnend sind ihre dunkle Panzerfärbung und die schmalen Filzbinden. Diese Bienenrasse hat sich über Jahrtausende an die lokalen Verhältnisse angepasst. Sie kann daher auch in rauem Klima gut überwintern und erbringt einen ausgewogenen Honigertrag. Ihre lokale Stärke zeigt sich auch an ihrer auch bei niedrigen Temperaturen ausgeprägter Flugkraft.

Jobs

Wir suchen.

Verantwortliche/r Betriebsleitung (80%) mit landwirtschaftlicher Ausbildung am PERMAKULTUR AUENHOF bei FELDBACH

Der PERMAKULTUR AUENHOF bei FELDBACH wurde von Marcus Pan und Trix Barmettler ins Leben gerufen und ist getragen von der Genossenschaft PERMAKULTUR AUENHOF bei FELDBACH. Ziel dieses visionären Projektes ist, der Permakultur in der Schweiz einen Ort zu schaffen, einen Lern- und Demonstrationshof. Hier soll einerseits gezeigt werden, dass Permakultur als landwirtschaftlicher Betrieb und Lebenskonzept erfolgreich und produktiv gelebt werden kann – auch auf kleiner Fläche von 3 Hektaren. Andererseits soll der AUENHOF ein Ort des Lernens, des Austausches und der Präsentation rund um die Permakultur werden.

Nach einem intensiven ersten Gründungsjahr, wurde der Grundstein für das Projekt gelegt, es gibt einen «Masterplan» für das Permakultur-Design des Hofes, der völlige verwilderte Hof ist bereits in vielen Teilen eine blühende Permakultur, die beiden Gründer leben auf dem Hof in den ökologisch renovierten Gebäuden und viele Kursteilnehmer konnten Permakultur theoretisch und praktisch erlernen und erleben.

Nun suchen wir für die nächste Entwicklungsphase eine/n Verantwortliche/n, der/die nun für die Weiterentwicklung des Auenhofes sowohl strategisch und organisatorisch aber auch praktisch und operativ Hirn, Herz und Hand anlegt.

Zu den zentralen Aufgaben wird es gehören, in enger Zusammenarbeit mit den Gründern, einen Businessplan zu entwickeln, der das Gleichgewicht zwischen Landwirtschaftsbetrieb und Lern- und Demonstrationshof findet und finanziell selbsttragend macht. Hierfür müssen für den Landwirtschaftsbetrieb clevere Nischen identifiziert und kreative Vertriebs- und Marketingkonzepte entwickelt werden. Für den Lern- und Demonstrationsbetrieb muss eine Jahresplanung der Seminare und Veranstaltungen erstellt werden. Hier sollen durch Seminare von Marcus Pan und Gast-Referenten die unterschiedlichen Aspekte der Permakultur aufgezeigt werden und ein Dialog entstehen. Vorträge, Diskussionsrunden, Führungen etc. können weitere Bausteine der Jahresplanung werden.

Und dann gilt es diesen Businessplan umzusetzen. Hierfür braucht es organisatorisches Talent, das richtige Personal muss gefunden und geführt werden, so auch die Finanzen mit den nötigen Administration dazu. Uns ist aber auch wichtig, dass der/die Verantwortliche/r mit anpackt, wo es für den Aufbau und das Gelingen erforderlich ist.

Ziel ist es, beide Bereiche, auch wirtschaftlich, gleichgewichtig zu entwickeln. In der Aufbauphase werden die Lern- und Demonstrationsveranstaltungen den massgeblichen Teil der Einkünfte beitragen.

Was sind die Voraussetzungen für diese Aufgabe? An erster Stelle muss die Begeisterung für das Projekt und die Vision der Permakultur stehen. Im Zentrum stehen die menschlichen und organisatorischen Fähigkeiten, gepaart mit unternehmerischem Denken, Freude an cleveren Lösungen. Nicht zuletzt braucht es die Fähigkeit, die unterschiedlichen Menschen, Meinungen und Fähigkeiten zu erkennen, zu moderieren und dann optimal in die Vision des AUENHOFES einzubinden.

Der/die Verantwortliche wird die PERMAKULTUR AUENHOF Betriebsgesellschaft mit leiten, die eine Tochtergesellschaft der Genossenschaft ist. Rechnungsstellerin für alle Produkte und Veranstaltungen ist die Betriebsgesellschaft. Die Leistungen der beiden Gründer und weiterer Mitglieder des Teams werden über Dienstleistungs- und/oder Anstellungsverträge definiert und eingebunden.

Fühlst Du Dich von dieser vielseitigen Aufgabe angesprochen? Wir würden uns freuen, Dich in einem persönlichen Gespräch kennen zu lernen!

Trix Barmettler und Marcus Pan

Start per sofort oder nach Vereinbarung
Bewerbungen mit CV bitte an:
info@permakultur-auenhof.ch

oder an die Postadresse:
Genossenschaft PERMAKULTUR AUENHOF bei FELDBACH
Gamsten 14
8714 Feldbach

Praktikum

Praktikum am Hof.

Unser Permakulturhof ist von PraktikantInnen verschiedenster Altersgruppen sehr begehrt und beliebt.
SchülerInnen, StudentInnen oder Personen älteren Jahrgangs die einen Berufswechsel vollziehen möchten als Umschulung oder Zweitausbildung.

Liebe Praktikantin, lieber Praktikant
Schön, dass du dich für ein Praktikums-Platz auf unserem Permakulturhof interessierst.
Damit wir deine Anfrage behandeln können, benötigen wir einen Bewerbungsbrief mit folgendem Inhalt: Name, Adresse, Alter, Telefon, E-Mail, Lebenslauf mit Foto, Start des Praktikums und Dauer.
Wir bitten um Kenntnisnahme, dass infolge immer häufiger Anfragen leider nicht alle Bewerber berücksichtigt werden können.

Rahmenvereinbarungen für Praktikanten:

Arbeitszeit : Januar, Februar, März
10.oo – 16.oo Uhr / Mittagspause 13.oo – 14.oo Uhr
(Täglich Arbeitszeit 5 Stunden / 25 Stunden bei 5 Arbeitstagen in der Woche)
monatlich CHF 600.-

Arbeitszeit : April, Mai
9.oo – 17.oo Uhr / Mittagspause 12.oo – 13.oo Uhr
(Täglich Arbeitszeit 6 Stunden / 30 Stunden bei 5 Arbeitstagen in der Woche)
monatlich CHF 720.-

Arbeitszeit : Mai – September
7.oo –  16.oo / Mittagspause 11.3o – 13.oo Uhr
(Tägliche Arbeitszeit 7,5 Stunden / 37,5 Stunden bei 5 Arbeitstagen in der Woche)
monatlich CHF 900.-

Diverses:
— Mitarbeit bei verschiedenen Arbeiten am Hof.
— Mithilfe beim Vorbereiten und Durchführen von Kursen.
— mögliche Schlafplätze im Heuboden nach Absprache 
— Mitbenutzung der Küche
— selbstorganisiertes Zubereiten von Frühstück, Mittagessen oder Abendessen
— Mitbenutzung des Kursraumes und Zugang zur Permakultur Bibliothek 
— 2 Wochen Probezeit

Bewerbungen bitte an:
Trix Barmettler / Marcus Pan
info@permakultur-auenhof.ch

oder an die Postadresse:
Trix Barmettler / Marcus Pan
Genossenschaft PERMAKULTUR AUENHOF bei FELDBACH
Gamsten 14
8714 Feldbach

Auenhof_praktikum

Freiwillige Helfer

Freiwillige Helfer am Hof.

Immer mehr Menschen erfreuen sich über einer lehr- und abwechslungsreiche Mithilfe kürzerer oder längerer Dauer auf unserem vielseitigen Permakulturhof. Nebst den

landwirtschaftlichen Tätigkeiten wie Stallarbeiten, Tierpflege von Ziegen, Enten und Hühnern säubern von Wiesen und Weiden, heuen, Zäune erstellen, kann man weitere Erfahrungen im Gemüse-, Kräuter, Obst und Pilzanbau, deren Verarbeitung, sowie im Kompostieren erfahren.

Du erlebst haunah den Aufbau sowie die Entwicklung eines Permakulturhofes.

Ebenso kannst Du dich an der Organisation und Durchführung von Kursen und Workshops beteiligen.

Wir freuen uns auf Deine Anfrage:
info@permakultur-auenhof.ch

Herzlichen DANK für Dein Interesse für den PERMAKULTUR AUENHOF bei FELDBACH